Miyagi Haikus von Sandeep Bhagwati

Teaser

Improvisierte Komposition für Ensemble im Haus der Kulturen der Welt 2019 (UA)

Synopsis

Die Miyagi Haikus sind eine Partitur aus siebzehn musikalischen Haikus – kurzen melodischen und rhythmischen Momentaufnahmen, die Sandeep Bhagwati 2011 innerhalb eines Tages als Reaktion auf Erdbeben, Tsunami und Reaktorkatastrophe in Fukushima niederschrieb. Am HKW wird die offene Partitur zur Kontaktzone für siebzehn Musiker*innen unterschiedlichster stilistischer Herkunft, die sich die Partitur in öffentlichen Proben und zwei Konzerten zwischen Komposition und Improvisation aneignen und für das eigene Instrument, in die eigene Musiktradition übertragen. Beim Abschlusskonzert übersetzen poetische Reaktionen von Christian Filips, Yang Lian und Yoko Tawada diese „Komprovisation“ zurück in die Form des Gedichts.

Ein Trio aus der New Yorker Jazzszene mit Peter Evans (Trompeten), David Taylor (Bassposaune) und Felix Del Tredici (Bassposaune), das Open Music Quartet aus Stuttgart mit Felix Borel (Violine), Scott Roller (Cello), Jürgen Kruse (Klavier) und Michael Kiedaisch (Percussion); ein Trio bestehend aus der koreanischen Musikerin und Performerin Jieun Kang (Haegeum), dem Montrealer Stimmkünstler Gabriel Dharmoo (Stimme) und dem Berliner Bassisten Matthias Bauer (Kontrabass); sowie das trans-traditionelle Berliner Ensemble Extrakte mit Wu Wei (Sheng, Erhu), Cathy Milliken (Oboe), Ravi Srinivasan (Tabla, Percussion), Sören Birke (Duduk, Harmonika) und Klaus Janek (Kontrabass).

Lesungen von Yoko Tawada, Yang Lian und Christian Filips

Konzeption, Komposition und Dirigat: Sandeep Bhagwati (Komponist, Forscher und Leiter des matralab) schließen

Cast & Crew

Regie
Uli Aumüller
Kamera
Hanne Kaisik
Schnitt
Sebastian Rausch