Kult im Kiez 44:30 min

Portrait der Neukoellner Oper in Berlin Kreuzberg aus Anlass ihres 25-jähringen Bestehens

Die ersten Aufführungen fanden in Neuköllner Kirchen statt, geprobt wurde in einer Fabriketage. Heute hat die Neuköllner Oper ein eigenes Haus – und unterscheidet sich trotzdem um Welten von den drei anderen Opernhäusern Berlins. In Neukölln will man Volksoper machen und für ein Publikum spielen, dem die Schwelle der Staatsoper zu Ehrfurcht gebietend erscheint. Ein anderer Unterschied betrifft die Interpreten: viele der Sänger kommen frisch von der Musikhochschule und machen hier ihre ersten professionellen Gehversuche. Sie sind alle keine Stars, aber sie sind experimentierfreudig und haben Lust auf Unkonventionelles, Schräges und Kabarettistisches.